Der große Motorradhelm Test 2017

Motorradhelme sind Lebensretter! Nichts ist für einen Motorradfahrer wichtiger, als die passende Schutzausrüstung beim Fahren zu tragen. Natürlich steht der Motorradhelm dort an erster Stelle. Aber auch die Optik eines Motorradhelmes spielt eine wichtige Rolle für den Style eines Bikers.

Natürlich hat auch die Industrie schon vor langer Zeit diesen Markt für sich erkannt und entsprechend reagiert. Es werden jedes Jahr zahlreiche neue Motorradhelme produziert und auf den Markt gebracht. Dabei reicht die Bandbreite von einfachen Motorradhelmen für unter 100€ bis hin zu High-Tech Motorradhelmen für weit über 1000€.

Das Team von Motorradhelme-Test hat es sich zur Aufgabe gemacht, die aktuell auf dem Markt angebotenen Motorradhelme genauer unter die Lupe zu nehmen und miteinander zu vergleichen. Hierbei werden wir die technischen Eigenschaften gegenüberstellen, Pros und Kontras erläutern und Kaufempfehlungen aussprechen.

Da wir mit den größten Händlern für Motorradhelme kooperieren, haben wir die Möglichkeit, auf zahlreiche Motorradhelme sämtlicher namhafter Hersteller zuzugreifen und für unseren Motorradhelm Test zu verwenden. Dadurch decken unsere Vergleichstests ein breites Produktspektrum ab.

Durch unsere Kooperation mit den größten Händlern, haben wir exklusiven Zugriff auf attraktive Gutscheine, die uns von den Händlern bereitgestellt werden.

Exklusive Gutscheine anzeigen!
X

Exklusive Gutscheine!

Aktuell stehen uns leider keine Gutscheine zur Verfügung.

Welcher Motorradhelm ist der Richtige für mich?

Integralhelme

Die Wahl des Motorradhelmes hängt zunächst von dem geplanten Einsatzzweck ab. Integralhelme bieten den größten Schutz und eignen sich daher ideal für den flotten Ritt auf dem Asphalt. Nicht ohne Grund werden im Rennsport nur Integralhelme eingesetzt. Optisch passen sie hervorragend zu jedem Supersportler oder Naked Bike.

Klapphelme

Ist man eher auf längeren Touren unterwegs, sollte man einen Klapphelm in Betracht ziehen. Dabei lässt sich das Kinnteil nach oben klappen und man kann eine Zigarette rauchen oder sich in Ruhe unterhalten, ohne den Helm dabei absetzen zu müssen. Äußerst praktisch auch für Brillenträger.

Jethelme

Als Chopper oder Roller Fahrer sollte man unbedingt einen Jethelme in Betracht ziehen. Gänzlich ohne Kinnteil ist das Gefühl von Freiheit auf dem Motorrad vermutlich am ehesten zu erreichen.

Cross- und Endurohelme

Manchmal will man jedoch eher die Straße verlassen und sich im Gelände austoben. Dann ist ein Crosshelm oder ein Endurohelm angesagt. Diese weisen eine etwas andere Form auf und verfügen über ein Schild zum Schutz vor Dreck. Reine Crosshelme haben auch kein Visier und man benötig eine passende Brille.

Kinderhelme

Sobald der Nachwuchs alt genug ist, kann er auch auf eine Spritztour mitgenommen werden. Für die besonderen Ansprüche von kleinen Kinderköpfen sind spezielle Kinderhelme gedacht, die viele Hersteller im Angebot haben.

Retrohelme

Eine Besonderheit stellen Retro-Klassiker dar, die vor allem optisch dem Charme von klassischen Maschinen entsprechen sollen. Hier findet man überwiegend einfache Jethelme oder auch klassische Integralhelme.

Damenhelme

Natürlich dürfen Motorradhelme für Damen nicht vergessen werden. Damenhelme sind oftmals etwas anspruchsvoller dekoriert oder haben feminine Designs. Das Modell an sich entspricht aber dem Standardmodell.

In unserem Motorradhelm Test teilen wir die Helme in verschiedene Segmente und Preisklassen ein. Ansonsten verliert man schnell den Überblick über die Produktvielfalt.

Wie bestimme ich meine Motorradhelmgröße?

Ein Motorradhelm, der bei einem Sturz den Kopf schützen soll, muss unbedingt gut sitzen.
Die ungefähre Motorradhelmgröße kann ermittelt werden, indem der Kopfumfang im Bereich der Stirn, über den Ohren und am Hinterkopf gemessen wird. Der Kopfumfang in Zentimetern entspricht normalerweise der numerischen Motorradhelmgröße. Dennoch können die Motorradhelme verschiedener Hersteller unterschiedlich groß ausfallen. Deswegen sollte immer eine Anprobe über den richtigen Helm entscheiden. Da aber auch bei einer Onlinebestellung eine Rückgabe, falls der Motorradhelm doch nicht passen sollte, ohne weiteres möglich ist, steht dem Helmkauf im Internet nichts im Wege!

Ihr Motorradhelm muss am ganzen Kopf fest sitzen, ohne zu drücken. Das tut er, wenn sich die Kopfhaut an der Stirn beim Drehen des Helms mit verschiebt. Die Innenausstattung gibt bei der Nutzung noch etwas nach, daher sollte der Motorradhelm nicht zu groß gewählt werden.

Bei einem Unfall ist guter Schutz nur dann gewährleistet, wenn der Motorradhelm im Fall eines Falles nicht vom Kopf fliegt. Bei dem Versuch, den hinteren Helmrand zu fassen und ihn am Hinterkopf nach oben zu ziehen, darf sich der Motorradhelm keinesfalls vom Kopf streifen lassen.

Woran erkenne ich gute Motorradhelme?

Alle ECE-Norm zugelassenen Motorradhelme erfüllen ihren Zweck. Das bedeutet, sie schützen bei einem Unfall oder Stutz ausreichend den Kopf. Wenn das alles ist, was man von einem Motorradhelm erwartet, dann reicht ein günstigster Motorradhelm völlig aus.

Was den Preis eines Motorradhelmes nach oben treibt, sind oftmals diverse Komfort- oder Sicherheits-Features, die die Anforderungen der ECE-Norm mehr als erfüllen. Es lohnt sich neben dem Preis auch auf andere Kriterien zu achten, wie zum Beispiel Gewicht, Windgeräusche, Belüftung oder Passgenauigkeit.

Was ist die ECE-Norm und was bedeutet sie für mich?

Die Schutzhelmpflicht besteht in Deutschland für Motorradfahrer seit 1976. Seit 1990 müssen die Motorradhelme statt der DIN 4848 (BRD) bzw. StVO (ehemalige DDR) der ECE-22 Norm entsprechen. Das bedeutet, dass Motorradhelme, die dieser Norm nicht entsprechen, in Deutschland nicht als Motorradhelme zugelassen sind und somit im Straßenverkehr nicht benutzt werden dürfen!

Die aktuelle ECE-Norm 22/05 für Motorradhelme legt folgende Sicherheitskriterien bei der Prüfung fest:

  • Größe und Form der Dämpfungsschale
  • Chemische Resistenz der Außenschale
  • Stoßdämpfungswerte an einzelnen Punkten durch den Fall-Test
  • Abstreiftest vor allem bei den kleinen Größen
  • Belastbarkeit des Kinnriemens und dessen Absicherung
  • Belastbarkeit des Kinnriemenverschlusses
  • Größe des Sichtfeldes
  • Durchdringungswiderstand des Visiers, Tönung des Visiers